Die erste Wildblumenwiese im Landschaftsschutzgebiet Rheiderland

Immer mehr Insekten sterben und auch Arten, die sonst so vielfältig vertreten waren, werden weniger. Die Bienen, die so wichtig für unser natürliches Ökosystem sind, haben kaum noch Lebensräume und auch Schmetterlinge, die für die Artenvielfalt der Pflanzen zuständig sind, gehen langsam ein. Um etwas gegen das Insekten- und Artensterben zu unternehmen, hat der Landwirt Ento Wübbena aus Hatzum ein tolles Projekt ins Leben gerufen und startet damit im Mai 2021: Die Erschaffung einer Wildblumenwiese in Hatzum, mitten im Landschaftsschutzgebiet Rheiderland.

Wildblumenwiese mit Bäumen am Horizont und blauem Himmel.

Dein neues Patenkind: Die Artenvielfalt

Bald wird sich in Hatzum ein malerisches Bild zeigen, denn bunte Farben werden sich auf einer extra dafür vorgesehenen Fläche erstrecken. Wildblumen haben etwas magisches, dieses gewisse Freiheitsgefühl und erinnern an ein Leben in der Hippie-Zeit. Als Ziel einer ausgedehnten Fahrradtour wird dieser Ort jetzt schon zu einer Empfehlung.

Der eigentliche Grund von Ento Wübbena, diese Wildblumenwiese anzulegen, ist jedoch die Förderung der Artenvielfalt durch Lebensraumerschaffung. Eine wichtige Tierart, die mittlerweile fast vom Aussterben bedroht ist, ist die Biene.

Die fleißigen Helfer produzieren nicht nur den leckeren Honig, sondern leisten auch als Bestäuber einen wichtigen Beitrag zur Ausbreitung und Fortbestehen zahlreicher Pflanzenarten. Dadurch entstehen wieder mehr Lebensräume für andere Insekten und auch für Schmetterlinge, die momentan wenige Ort zum Ausruhen finden können.

Blume mit Biene die Nektar saugt.

Für die Tiere nur das Beste

Welche Blumen sind für Insekten besonders gut geeignet? Neben Schafgarbe, Lavendel, Kapuzinerkresse, Kornblumen und Sonnenblumen werden sich noch andere Pflanzenarten auf der Wildblumenwiese von Landwirt Wübbena tummeln. Denn eine Sache ist bei eine Wildblumenwiese besonders wichtig: Es sollten möglichst viele verschiedene und vor allem heimische Stauden, Kräuter und Gehölze vorhanden sein.

Du möchtest Pate werden?

Das Projekt startet am 16.04.2021 und im Mai 2021 wird ausgesät. Die Kosten der Patenschaften liegen zwischen 50 € für 100 m² und 2400 € für 1 ha. Wir als ProEngeno haben einen Hektar der Wildblumenwiese gepachtet und teilen gerne. Patenschaften nehmen wir bis zum 16.07.2021 entgegen. Die Kosten belaufen sich auf 50 € für 100 m² pro Person (Mindest-Blumenwiesenabnahme). Das Geld überweist ihr auf unser Konto und ihr bekommt eine Urkunde von uns. Bei Fragen und Anregungen könnt ihr euch gerne bei uns melden.

Euer ProEngeno Team

Aktuelles | Informationen | 14.04.2021

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Newsletter Anmeldung

Mehr von ProEngeno