FAQ - Häufige Fragen und Antworten

Wechsel

Wir beliefern unsere Kunden deutschlandweit. Jeder, der die Möglichkeit hat, seinen Energieversorger frei zu wählen, kann zu ProEngeno wechseln.

Sie haben mehrere Möglichkeiten, einen Vertrag bei uns abschließen. Melden Sie sich telefonisch Wenn Sie es eilig haben können Sie Ihren Tarif auf unserer Homepage berechnen und den Vertrag direkt abschließen. Den Rest übernehmen wir für Sie. In der Regel dauert der Wechsel nicht länger als zwei Wochen.

Der Wechsel zu ProEngeno ist kostenlos.

Jeder kann Energie von uns beziehen, egal wie viel Sie verbrauchen.

Ein Wechsel ist unter Beachtung Ihrer aktuellen Vertragslaufzeit jederzeit möglich.

Die Zählernummer finden Sie auf Ihrer letzten Abrechnung Ihres Versorgers. Falls Sie diese nicht zur Hand haben, finden Sie die Zählernummer auf dem Strom- und/oder Gaszähler.

Hinweis: Auf dem Zähler befinden sich meistens zwei Nummern. Die Zählernummer finden Sie entweder unter oder über dem Strichcode. Bei der zweiten Nummer handelt es sich um die Gerätenummer (meistens steht hier Nr. davor). Gerne können Sie uns ein Foto Ihres Stromzählers zukommen lassen, wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Nummer korrekt ist.

Der durchschnittliche Jahresverbrauch liegt bei ca. 1.000 kWh.

Nein, der Zähler ist Eigentum des Netzbetreibers und muss beim Anbieterwechsel nicht ausgebaut werden.

Der Netzbetreiber ist Eigentümer des Zählers und liest wie gewohnt Ihren Zählerstand ab. Den Stand teilt uns Ihr Netzbetreiber elektronisch mit. Falls Sie die Abrechnung zu einem anderen Zeitpunkt wünschen, können Sie uns den von Ihnen abgelesenen Zählerstand gerne telefonisch oder schriftlich mitteilen.

In diesem Fall benötigen wir von Ihnen das genaue Auszugsdatum sowie den Endzählerstand.

Gerne beliefern wir Sie auch in Ihrer neuen Wohnung. Teilen Sie uns hierfür einfach Ihre neue Zählernummer, die Adresse sowie den genauen Tag der Schlüsselübergabe mit.

Einen Umzug dürfen wir nur schriftlich annehmen. Gerne können Sie uns dies per E-Mail, Fax oder Post mitteilen. Umzüge können bis zu sechs Wochen rückwirkend bearbeitet werden. Sie haben ein Sonderkündigungsrecht bei Umzügen und Auszügen.

In der Regel erstellen wir die erste Abrechnung nach einem Jahr. Sollten Sie eher eine Abrechnung wünschen, können Sie uns gerne Ihren Zählerstand mitteilen. Sollte Ihr örtlicher Netzbetreiber schon eher ablesen, kann es sein, dass Sie Ihre Abrechnung etwas früher als nach einem Jahr erhalten.

Hier können Sie sich eine Beispielabrechnung anschauen.

Die monatlichen Abschläge werden immer zum ersten Bankarbeitstag des Monats eingezogen.

Vertragsbedingungen

Die Vertragslaufzeit beträgt bei uns ein Jahr. Solange haben Sie auch eine Preisgarantie. Danach können Sie jeden Monat zum Monatsende kündigen.

Sie können bei uns in schriftlicher Form kündigen. Teilen Sie uns Ihre Kündigung einfach per Post, Fax oder E-Mail mit.

Sie haben die Möglichkeit, uns ein Lastschriftmandat zu erteilen. Wir buchen den monatlichen Abschlag dann immer zum ersten Bankarbeitstag von Ihrem Konto ab. Als Alternative können Sie den monatlichen Abschlag selbst überweisen. Dieser ist jeden Monat zum ersten Bankarbeitstag fällig.

Wir bieten Ihnen eine Preisgarantie von 365 Tagen ab Lieferbeginn. Leider können wir Ihnen aufgrund der aktuellen Situation keine Preisgarantie anbieten. Sollte es aber zu einer Preisanpassung kommen, sind wir verpflichtet, Ihnen dieses sechs Wochen vorher mitzuteilen. In diesem Fall haben Sie ein Sonderkündigungsrecht.

Bestandteile des Ökostrompreises

Das EEG ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz. Den Produzenten von Ökostrom wird ein Betrag dafür garantiert, dass sie ihren Strom ins Netz einspeisen. Der Ausbau ökologisch erzeugten Stroms wird dadurch gefördert. Die EEG-Umlage kompensiert die Differenz der Einspeisevergütung zu den aktuellen Marktpreisen und wird von allen Letztverbrauchern getragen. Ab dem 1. Juli 2022 müssen die Stromkunden die EEG-Umlage nicht mehr zahlen. Die Stromanbieter müssen die Absenkung in vollem Umfang an die Endverbraucher weitergeben.

Um öffentliche Verkehrswege für die Verlegung von Leitungen nutzen zu können, muss der Energieversorger Entgelte an Städte und Gemeinden zahlen. Man nennt dies Konzessionsabgabe.

Die Kraft-Wärme-Kopplung-Abgabe fördert die ressourcenschonende gleichzeitige Erzeugung von Strom und Wärme. Die aus dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG) entstehenden Belastungen werden bundesweit auf die Letztverbraucher umgelegt.

Die Offshore-Umlage sichert Risiken der Anbindung von -Windparks an das Stromnetz ab; Die daraus entstehenden Belastungen werden bundesweit auf die Letztverbraucher umgelegt.

Diese Umlage finanziert die Entlastung beziehungsweise Befreiung stromintensiver Unternehmen von Netzentgelten. Die aus der Stromnetzentgeltverordnung (StromNEV) entstehenden Belastungen werden bundesweit auf die Letztverbraucher umgelegt.

Das ist eine durch das Stromsteuergesetz / Energiesteuergesetz geregelte Steuer auf den Energieverbrauch.

Hierbei handelt es sich um Entgelte für die Netzbetreiber für das Betreiben der Netzinfrastruktur und entsprechender Dienstleistungen wie z. B. das Ablesen von Zählerständen. Die Preise werden von den jeweiligen Netzbetreibern veröffentlich; Beispiel: EWE Netz.

Anbieter die ihre Verbrauchsleistung auf Anforderung der Übertragungsnetzbetreiber um eine bestimmte Leistung reduzieren, erhalten hierfür eine Vergütung, die AbLaV Pauschale. Die Abschaltbarkeit von Verbrauchern dient der Systemsicherheit des Stromnetzes.

Genossenschaft

Jedes Mitglied hat Stimmrecht in der Generalversammlung der ProEngeno Energie eG, unabhängig von der Höhe der Beteiligung. Damit hat er aktives und passives Wahlrecht bei der Wahl des Aufsichtsrats der Genossenschaft, kann über die Verwendung von Gewinnen und ggf. den Umgang mit Verlusten entscheiden und ist bei allen richtungsweisenden Entscheidungen über die ProEngeno Energie eG beteiligt, die in der Generalversammlung getroffen werden.

Der Mindestbetrag beträgt 1 Anteil á 50,00 €

Nein. Da jedes Genossenschaftsmitglied unabhängig von der Höhe seiner Anteile nur eine Stimme hat, besteht die Gefahr der übermäßigen Einflussnahme Einzelner nicht.

Ja, man kann sein Geschäftsguthaben zweimal im Jahr erhöhen.

Nein. In unserer Satzung ist die sogenannte Nachschusspflicht für Mitglieder ausgeschlossen.

Jedes Mitglied kann seine Mitgliedschaft zum Ende des darauffolgenden Geschäftsjahres in schriftlicher Form kündigen. Die Kündigung muss mindestens drei Monate vor Schluss des aktuellen Geschäftsjahres zugehen.

Eine Übertragung der Mitgliedschaft auf eine andere Person ist mit Zustimmung des Vorstandes möglich. Die Zustimmung wird üblicherweise erteilt, wenn die Übertragung auch im Interesse der Genossenschaft erfolgt, wie z.B. bei einer Übertragung von den Eltern auf die Kinder. Auf die Erteilung der Zustimmung besteht kein Rechtsanspruch.

Das Geschäftsguthaben wird nach dem Ausscheiden wieder zurückgezahlt.

Wenn ein Mitglied verstirbt, geht die Mitgliedschaft zunächst auf die Erben über, endet aber dann mit Ablauf des Geschäftsjahres.

Wir werden geprüft vom Genossenschaftsverband Weser-Ems. Dieser prüft, berät und betreut die genossenschaftlichen Unternehmen in der Region Weser-Ems.

Sie können sich auch gerne direkt bei uns melden

Per Mail: info@proengeno.de
Per Telefon: 04902 91 570 - 00

Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung Ihrer Anfrage einverstanden. ( Datenschutzerklärung und Widerrufshinweise ).