Energiespartipps

Küche

Achten Sie beim Kauf eines Kühlschrankes immer auf die Energieeffizienzklasse A+++. Vermeiden Sie einen Standort neben einer Wärmequelle, wie z.B. Heizung oder Herd. Jedes Mal, wenn die Kühlschranktür aufgeht, entweicht Kälte, für deren Kompensation der Kühlschrank viel Energie braucht. So entstehen im einem Durchschnittshaushalt jährlich etwa 15 unnötige kg CO². Sieben Euro können Sie im Jahr sparen, wenn Sie die Kühlschranktür nach jedem Öffnen direkt wieder schließen.

Ein Umluftbackofen verbraucht weniger Heizenergie als ein normaler Backofen. Schalten Sie den Ofen 10 Minuten vor Ende der Back- oder Bratzeit aus und nutzen Sie die Nachwärme.

Ein Wasserkocher ist für das Erhitzen von Wasser effizienter als der Elektroherd. Kochen Sie jedoch mehr Wasser als nötig, steigt nicht nur der Energiebedarf, sondern auch Ihr CO²-Ausstoß unnötig. Bein einem nicht verwendeten Liter Wasser pro Tag summiert sich das auf 25 kg CO² im Jahr. Über zehn Euro können Sie im Jahr einsparen, wenn Sie nur so viel Wasser kochen, wie Sie benötigen.

Kochen mit Deckel – Auf jeden Topf gehört der passende Deckel und auf die Herdplatte der passende Topf. Das Kochen ohne Deckel kostet dreimal so viel Strom wie mit Deckel! Glasdeckel ermöglichen es Ihnen, alles im Blick zu halten. Damit können Sie den Energieverbrauch beim Kochen um die Hälfte senken. Im Jahr können so fast 40 kg CO² und 20 Euro im Haushalt eingespart werden.

Waschen Sie Ihre Hände mit Seife statt mit zu heißem Wasser. So werden Keime und Bakterien viel effektiver abgetötet.

Versuchen Sie Kurzprogramme bei der Wasch- oder Spülmaschine zu vermeiden, diese verbrauchen mehr Energie als die Standardprogramme.

Wohnzimmer

Tauschen Sie Glühbirnen gegen LED-Lampen aus. Diese sind ca. 80 % stromsparender.

Schalten Sie Geräte vollständig aus und vermeiden Sie Stromverbrauch durch Standby.

Entlüften Sie in regelmäßigen Abständen Ihre Heizkörper über das Ventil.

Badezimmer

Achten Sie beim Kauf einer Waschmaschine auf Energieeffizienzklasse A+++. Waschen Sie mit niedriger Temperatur. Das schont die Wäsche und die Energiekosten.

Egal wie oft Sie die Waschmaschine verwenden, es ist immer energiesparender, die Wäsche auf einem Wäscheständer oder Wäscheleine statt im Trockner zu trocknen. Bis zu 120 KG CO² stößt ein Trockner im Laufe des Jahrs aus. Durch den Verzicht auf einen Wäschetrockner sparen Sie 60 Euro.

Zu Ökostrom wechseln

Minimaler Aufwand, maximales Ergebnis: Durch einen unkomplizierten, kostenlosen Wechsel zu ProEngeno vermeidet ein durchschnittlicher Drei-Personen-Haushalt mit einem Verbrauch von 3.600 kWh rund 855 kg CO² pro Jahr. Der Grund für dieses enorme Einsparpotenzial: Konventioneller Strom wird zum größten Teil aus fossilen Brennstoffen gewonnen – und Kohle, Öl und Co. stoßen immens viel CO² in die Atmosphäre aus. Fast 600 Gramm emittiert der herkömmliche deutsche Strommix je kWh. Klimafreundlicher Strom muss nicht teurer sein als konventioneller Strom.

Sparsame Geräte

Ökostrom zu beziehen, ist eine Sache. Eine andere ist die, Geräte anzuschaffen, die möglichst wenig Energie verbrauchen. Doch auch hier haben wir einen Tipp für Sie. Über diesen Link gelangen Sie zur Informationsseite von EcoTopTen, auf der Sie sich über die Energieeffizienz von elektrischen Geräten informieren können.

Stromfresser finden

Machen Sie sich auf die Suche nach Ihren Stromfressern, leihen Sie sich hier ein Strommessgeräts von uns.