Die kalte Jahreszeit: wie heize ich sparsam?

Draußen wird es jetzt deutlich kälter. Die dicken Jacken, Handschuhe und Wollmützen finden wieder ihren Platz an der Garderobe. Der Abend beginnt bereits um 16.30 Uhr, es werden stimmungsvolle Kerzen angezündet und der Tee-Konsum steigt erheblich an. Die Wohnung und das Haus sollen uns jetzt wohlig warm begrüßen. Aber wie heizen wir richtig, ohne dass uns die Rechnung wieder einen kalten Schauer über den Rücken jagt? 

Glühbirne mit leuchtendem Glühdraht vor einem Betonhintergrund.

Online gibt es auf verschiedene Plattformen Tipps und Tricks für sparsames heizen. Wir haben uns mal für euch durchgeklickt und die besten Tipps unten aufgelistet. Wer noch weitere Techniken zum Energie sparen hat, der kann uns sehr gerne eine Nachricht schicken. Wir freuen uns über jeden Input. 

1.    Die ideale Temperatur finden und die Türen geschlossen halten

Die Wohnfläche sollte nicht auf eine Einheitstemperatur erwärmt werden. Online haben wir einen Richtwert gefunden. Natürlich ist Temperatur eine subjektive Empfindung, und wird von jedem Menschen anders bewertet. Die Zimmertüren sollten in der Winterzeit in jedem Fall geschlossen bleiben. 

Wohnräume: 19 – 22 Grad 
Schlafräume: 16 – 18 Grad 
Badezimmer: 22 – 24 Grad 

2.    Lüften 

Beim Lüften kann viel falsch gemacht werden. Einen Fehler, den viele Menschen immer wieder machen ist, die Fenster auf kipp stehen zu lassen. Die sparsame Lösung ist, die Fenster während der Heizperioden mehrmals täglich für bis zu 5 Minuten komplett zu öffnen. So kann die frische Luft optimal durch den Raum zirkulieren. 

3.    Heizen mit einem Thermostatventil 

Wer mit einem Thermostatventil heizt, der hat meist Probleme mit offenem Fenster zu schlafen. Denn sobald die Temperatur sinkt, öffnet sich das Ventil automatisch und die warme Luft verabschiedet sich direkt in die kalte Winternacht. Um dies zu vermeiden, kann der Thermostat in eine warme Decke gewickelt werden. Der Thermostatkopf kann auch gegen einen mit Null-Stellung ausgetauscht werden. 

4.    Das Bad gleichmäßig heizen

Wer das Badezimmer nur kurz erwärmt, der wird schnell eine warme Raumluft haben, die Wände bleiben jedoch kühl. Unangenehme Folge: An den kühlen Wänden verflüssigt sich der Wasserdampf und das Bad wird und bleibt feucht. 
 

Aktuelles | Informationen | 02.12.2021

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Newsletter Anmeldung

Mehr von ProEngeno