Erstmals mehr als 50% Anteil an Ökostrom in Deutschland

In Zeiten des Klimawandels und "Fridays for Future" haben wir eine erfreuliche Nachricht:
Erstmals ist der Ökostromanteil in Deutschland auf 52% gestiegen. Damit lag der Anteil an erneuerbaren Energien in dem
Quartal von Januar bis März bei mehr als der Hälfte.

Nach Berechnungen des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und des
Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) haben erneuerbare Energien in den ersten drei Monaten
dieses Jahres erstmals mehr als die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland gedeckt. Der Februar war windig, der März
ungewohnt sonnig - das hat sich positiv in der Strom-Bilanz niedergeschlagen.

Von Januar bis März wurden rund 52 Prozent des Verbrauchs mit Wind, Sonne, Wasserkraft und aus anderen nachhaltigen
Quellen erzeugt. Im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres hatte der Anteil der erneuerbaren Energien
am Bruttoinlandsstromverbrauch nur 44,4 Prozent betragen.

Verschiedene Faktoren sind der Grund für diesen positiven Anstieg!

Laut ZSW und BDEW ergibt sich der deutliche Anstieg des Ökostromanteils aus mehreren Sondereffekten. Auf einen
Windrekord im Februar folgte der März mit außergewöhnlich vielen Sonnenstunden. Zudem sei der Stromverbrauch um
ein Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gesunken als Folge der vergleichsweise schwachen Konjunktur sowie des
Rückgangs der Industrieproduktion aufgrund der Coronakrise in der letzten Märzwoche.

Quelle: //www.bdew.de/media/documents/EE_Q1_2019_2020_31Mrz2020.pdf

2020 wurde mehr Strom aus erneuerbaren Quellen erzeugt

Betrachte man die gesamte Stromerzeugung in Deutschland von in diesem Jahr bislang etwa 158 Milliarden
Kilowattstunden, so habe der Ökostromanteil daran 49 Prozent betragen. In dieser Zahl sei auch der an ausländische
Abnehmer verkaufte, also nicht in Deutschland verbrauchte Strom enthalten. Mit Sonne, Wind und anderen regenerativen
Quellen wurden rund 77 Milliarden Kilowattstunden erzeugt, etwa 10 Milliarden Kilowattstunden mehr als im ersten
Quartal 2018. Aus konventionellen Energieträgern stammten etwa 81 Milliarden Kilowattstunden, gut 20 Milliarden
weniger als im ersten Quartal 2019.
Sie, liebe Bezieher von unserem Ökostrom, haben mit zu diesem guten Ergebnis beigetragen.

 

Quellen:

//www.bdew.de/presse/presseinformationen/erneuerbaren-anteil-wegen-gro%C3%9Fer-sondereffekte-erstmals-bei-52-prozent/
//www.bdew.de/media/documents/EE_Q1_2019_2020_31Mrz2020.pdf
//www.zsw-bw.de/presse/aktuelles/detailansicht/news/detail/News/erneuerbaren-anteil-wegen-grosser-sondereffekte-erstmals-bei-52-prozent.html

 

 

Aktuelles | Informationen | 20.April.2020

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Newsletter Anmeldung

Mehr von ProEngeno