Fridays for Future ist zurück auf den Straßen

Nachdem die Klima-Aktionen der „Fridays for Future“ Corona-bedingt einige Zeit nur im Netz
stattfinden konnten, geht es inzwischen auch auf der Straße wieder weiter, natürlich Coronakonform und unter Einhaltung der Hygienevorschriften.

Auch wir beteiligen uns erneut am globalen Klimastreik, weil wir sehen, wie wichtig das Thema für uns alle ist.

"Kohleverstromung beenden" bedeutet mehr als nur Klimaschutz

Als Ökostrom- und Ökogasanbieter haben wir bereits vor Jahrzehnten die Wichtigkeit
sauberer Energie erkannt. Mit unserer Teilnahme an der Aktion von Fridays for Future am 25.
September wollen wir uns dafür einsetzen, dass auch nachfolgende Generationen noch ein
lebenswertes Leben auf der Erde führen können.

Uns ist es ein großes Anliegen, dass die Kohleverstromung so schnell wie möglich beendet wird.
Die Braunkohle ist nicht nur klimaschädlich, sie führt auch zur Verwüstung riesiger
Flächen und bedroht gewachsene Dörfer, die dem Tagebau zum Opfer fallen. Menschen, die
ihr Leben lang in ihrem Dorf gelebt haben, werden zu Vertriebenen, die sich auch teilweise
noch im hohen Alter auf eine neue Umgebung einstellen sollen. Für die Landwirtschaft ist in
den Neubausiedlungen kein Platz vorgesehen.

Das Bündnis „Alle Dörfer bleiben“ setzt sich für den Erhalt der Orte und gegen den
Kohleabbau ein. In dem Bündnis haben sich Menschen in Deutschland zusammengetan, um
gemeinsam gegen Zwangsumsiedlung und Klimazerstörung zu kämpfen. Das Bündnis wurde 2018 gegründet.
 

"Alle Dörfer bleiben" demonstriert täglich gegen die Zerstörung durch die RWE AG

Im Umfeld der Tagebaue im rheinischen Braunkohlerevier sind nach Angaben der Aktivisten die Orte
Berverath, Keyenberg, Kuckum, Lützerath, Oberwestrich, Unterwestrich, Manheim und Morschenich
von Zwangsumsiedlung und Zerstörung bedroht. Von einer möglichen Grubenrandlage betroffen seien
Holzweiler, Kaulhausen, Wanlo sowie Buir. Seit dem 19. Juli protestiert „Alle Dörfer bleiben“ täglich gegen die Zerstörung
durch die RWE AG und die nordrhein-westfälische Landesregierung am Tagebau Garzweiler II.

 

Was können Sie als Kunde dagegen tun? Wir haben uns was Besonderes einfallen lassen!
Gemeinsam mit Ihnen möchten wir die Ortsgruppe „Fridays for Future Leer“ mit Spenden unterstützen.

Wie das funktioniert? Neukunden die über folgendem Link einen Vertrag abschließen, können 30,00 € an die Ortsgruppe Fridays for Future Leer Spenden.

//proengeno.de/fff

Was das kostet?

Nichts, denn wir spenden im Namen des Neukunden den Betrag in Höhe von 30 € an die Fridays for Future Gruppe Leer.

Ihr habt bereits einen Vertrag bei uns möchtet und trotzdem unterstützen?
Dann geht gemeinsam mit uns und den Fridays for Future auf die Straßen am 25.09.2020!
Auf geht’s, ab geht’s. ♥

Euer ProEngeno-Team

Aktuelles | Proengeno | 21.September.2020

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Newsletter Anmeldung

Mehr von ProEngeno