Strommix in Deutschland 2014 – regenerative Energiequellen lösen erstmals Braunkohle als Nr. 1 ab

Eine Untersuchung des Fraunhofer Instituts, die auf Daten des Statistischen Bundesamtes und der EEX Börse in Leipzig basiert hat ergeben, dass die erneuerbaren Energien im ersten Halbjahr 2014 den wichtigsten Beitrag zur Nettostromversorgung geleistet.

Demnach steuerten die regenerativen Energien einschließlich der Wasserkraft 81,1 Terawattstunden Strom bei, die Braunkohle kam auf 69,7 Terawattstunden.

EEG-Konto: Überschuss steigt auf 1,7 Milliarden Euro

Erfreulich für die Verbraucher: Obwohl die Vergütung für die aus regenerativen Quellen immer größer werdende Strommenge nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) erfolgt, hat sich das Plus auf dem EEG-Umlagekonto in 2014 nach Angaben des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien (IWR), Münster auf inzwischen knapp 1,7 Milliarden Euro erhöht. Experten rechnen für 2015 nur noch mit einer moderat steigenden, im günstigsten Fall stagnierenden EEG-Umlage.

Siehe auch hierzu: http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/energie-erneuerbare-loesen-braunkohle-als-wichtigste-stromquelle-ab-a-978882.html

Aktuelles | Energiewende | 18.July.2014

Mehr von ProEngeno